Sie verwenden einen veralteten Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Dieser wird durch uns aus Sicherheitsgründen nicht mehr unterstützt. Zu Ihrer eigenen Sicherheit empfehlen wir Ihnen die Verwendung eines modernen Browsers wie Google Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Gut durch die Wechseljahre

Lächelnde ältere Frau die ihren Kopf in die verschränkten Arme legt

Start in die zweite Lebenshälfte

Bei Europäerinnen und Nordamerikanerinnen liegt das Durchschnittsalter für die letzte Regelblutung, die sogenannte Menopause, zwischen 50 und 52 Jahren. Die Spannbreite reicht jedoch deutlich weiter: Zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr beginnt die Umstellung der Hormone im weiblichen Körper.

Zunächst einmal drosselt der Körper die Produktion der weiblichen Sexualhormone ganz gemächlich, aber keineswegs gleichmäßig. Ein bis zwei Jahre vor der Menopause verlängert sich der Zyklus bei vielen Frauen als Zeichen einer allmählichen Veränderung der Eierstockfunktion.

Die eigentliche Menopause lässt sich zudem erst rückblickend feststellen, nämlich dann, wenn die Blutungen zwölf Monate lang ausgeblieben sind. Die Menopause war die letzte Regelblutung.

Nach dieser Zeit überwiegen die sogenannten Androgene im Spiel der Hormone im Körper. Der Anteil der noch produzierten Östrogene ist individuell sehr verschieden. Das erklärt auch, warum Frauen in unterschiedlichem Maße an klimakterischen Beschwerden leiden.

Allerdings sind nicht alle diese Beschwerden auf einen niedrigen Östrogenspiegel zurückzuführen - auch die anderen Sexualhormone haben einen Einfluss, wie z.B. das follikelstimulierende Hormon (FSH) oder das luteinisierende Hormon (LH).

Beschwerden in den Wechseljahren

Bedingt durch die vielfältigen Funktionen der weiblichen Geschlechtshormone hat die Umstellung des Hormonhaushalts nicht nur Auswirkungen auf das Blutungsverhalten. Der Hypothalamus, das wichtigste Steuerorgan für die hormonellen Abläufe im Körper, weist Verbindungen zu vielen anderen Bereichen des Gehirns auf.

Dazu zählen beispielsweise die sogenannten vegetativen Gehirnzentren, die den Kreislauf und die Körpertemperatur regulieren. Darüber hinaus ist der Hypothalamus auf das engste mit dem limbischen System verknüpft, das als das Gefühlszentrum des Gehirns gilt.

Aus dieser Tatsache erklärt sich, dass die mit den Wechseljahren verbundenen hormonellen Schwankungen zu psychovegetativen Störungen führen können, zu denen z.B. Hitzewallungen, Schwindel, depressive Verstimmungen, Nervosität und Schlafstörungen gehören.

Dabei liegt die Betonung eindeutig auf "können" - das Auftreten solcher Beschwerden ist keineswegs zwangsläufig. Etwa ein Drittel der Frauen in den Wechseljahren leidet unter ausgeprägten Beschwerden, ein weiteres Drittel hat leichte Symptome, das letzte Drittel durchlebt das Klimakterium beschwerdefrei.

Hitzewallungen sind die wohl häufigsten Störungen und damit geradezu zum Synonym für die Wechseljahre geworden. Sie betreffen zumeist die obere Körperhälfte und können von einer starken Hautrötung mit anschließendem Schweißausbruch begleitet sein. Meist dauert die Wallung weniger als eine Minute.

Lästig, aber nicht gefährlich

Die psychovegetativen Beschwerden in den Wechseljahren stellen keine gesundheitliche Gefährdung dar. Selbst dramatisch erscheinende Symptome wie anfallsweises Herzjagen führen nicht zu organischen Schädigungen.

Allerdings heißt das nicht, dass Frauen die Beschwerden einfach ertragen müssen. Auch wenn sie nicht gefährlich sind, so können Hitzewallungen und Co. doch extrem lästig sein - und vor allem die Lebensqualität stark einschränken.

Bis vor wenigen Jahren war die Verordnung von Hormonen in Tabletten oder transdermal als Pflaster die Standardtherapie der Wechseljahrsbeschwerden. Nach dem Abbruch der Women's Health Initiative Study (WHI-Studie) hat sich das Verordnungsverhalten der Ärzte jedoch grundsätzlich geändert.

Die Studie wurde gestoppt, weil das Risiko der Hormonersatztherapie (HET) für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Brustkrebs größer war als ihr möglicher Nutzen. Deshalb kommt die HET mittlerweile nur noch bei starken Wechseljahrsbeschwerden und auch dann nur so kurz und gering dosiert wie möglich zum Einsatz.

Pflanzliche Hilfe

Bei leichten bis mittelschweren Wechseljahrsbeschwerden bieten verschiedene Heilpflanzen eine wirkungsvolle Möglichkeit, Hitzewallungen, Schweißausbrüche oder Schlafstörungen zu lindern.

Dazu zählt beispielsweise ein Spezialextrakt aus Sibirischem Rhabarber. Das zugelassene Phytoarzneimittel konnte seine Wirkung in verschiedenen Studien unter Beweis stellen. Insbesondere bei Hitzewallungen zeigt der Extrakt gute Wirkungen.

Die enthaltenen Hydroxystilbene binden sich im weiblichen Körper an sogenannten beta-Östrogenrezeptoren. Dies ist wichtig, weil die Aktivierung von alpha-Rezeptoren durch künstliche Hormone für die krankhafte Veränderung des Brustgewebes und der Gebärmutterschleimhaut verantwortlich gemacht werden.

Günstige Wirkungen auf Wechseljahrsbeschwerden haben auch Extrakte der Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa). Sie unterstützen den hormonellen Umstellungsprozess und lindern die körperlichen Probleme.

Soja- und Rotkleepräparate gehören zu den Nahrungsergänzungsmitteln. Sie enthalten Isoflavone, die strukturell dem Östrogen ähneln. Die pflanzlichen Stoffe sollen zur Modulation des Hormonhaushalts sowie zur Beschwerdelinderung beitragen.

Bei prämenopausalen Beschwerden, wie Blutungsunregelmäßigkeiten oder PMS, kann ein Versuch mit Mönchspfefferextrakten (Vitex agnus castus) wirksam sein. Sie gleichen einen Mangel des Gelbkörperhormons aus.

Wenn vor allem depressive Verstimmungen vorhanden sind, kann Johanniskraut (Hypericum perforatum) hilfreich sein. Grundsätzlich sollte die richtige individuelle Auswahl der Pflanzen mit dem Arzt vorgenommen werden. Es gibt keine pflanzlichen Therapeutika, die bei allen Frauen gleich wirken.

Außerdem sind Heilpflanzen keine schnellen Helfer. Sie haben meist eine Anlaufzeit von rund sechs Wochen - und nur bei wirklich regelmäßiger Anwendung gehen die Beschwerden auch zurück.

Cerascreen_Diagnostiktests_mobile bottom_2020-10
Apotheken mit Botendienst finden
Apotheke finden
Notdienst-Apotheke finden

Immer frisch informiert

Angebote, Neuigkeiten, Coupons und mehr erhalten Sie mit unserem regelmäßigen Newsletter.

Newsletter abonnieren
gesund leben Apotheken
Logo
Über 2.000 mal in Deutschland

Rund 2.100 gesund leben Apotheken haben sich zusammengeschlossen. Exzellente pharmazeutische Beratung und moderne Gesundheits-Services sorgen in jeder gesund leben-Apotheke dafür, dass Sie sich gut aufgehoben fühlen.

Sicher ist sicher
Ihre Daten sind bei uns sicher

Hier bestimmen Sie selbst, wie viele Daten Sie einsetzen möchten.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Verbindlicher Festpreis für die Abrechnung der Apotheke mit der Krankenkasse bei Abgabe des Produkts auf Rezept, wobei der Krankenkasse ein Rabatt von 5 % auf diesen verbindlichen Festpreis zu gewähren ist.

3 Preise inkl. MwSt.

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (AVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Anmelden
Registrieren

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Der Warenkorb ist noch leer.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Warenkorb bearbeiten

Finden Sie Ihre Apotheke in der Nähe

  • Finden Sie Ihre Apotheke in der Nähe
  • Finden Sie heraus, welche Artikel in Ihrer Apotheke vorrätig sind
  • Wählen Sie bequem zwischen Abholung und Botendienst

Unsere Öffnungszeiten

Montag 08:00 - 20:00
Dienstag 08:00 - 20:00
Mittwoch 08:00 - 20:00
Donnerstag 08:00 - 20:00
Freitag 08:00 - 20:00
Samstag 08:00 - 20:00
Sonntag geschlossen

So finden Sie uns

Hier binden wir je Apotheke einen Contentteil ein. Auf dieser Seite, die per Offcanvas ausgegeben wird, können Apotheken ihren individuellen Text eingeben, um den Kunden zu erkläören, wie man sie am besten findet.

Generell können hier auch Bilder platziert werden, um die ein oder andere Visualisierung anzubieten.

Die Regel:
Wenn eine Apotheke einen Text hinterlegt soll der Link dazu ausgegeben werden. Wenn kein Text hinterlegt wurde entsprechend nicht.

Unsere Schwerpunkte

Rund um den Schmerz

Expertenkategorie Schmerz

Ob akut oder chronisch – Schmerzen können die Lebensqualität im Alltag spürbar einschränken. Wir unterstützen Sie dabei, den Beschwerden wirksam entgegenzutreten. In ausgewählten gesund leben-Apotheken finden Sie darüber hinaus speziell geschulte Schmerzexperten, die Sie mit Ihrem Fachwissen persönlich beraten und therapieergänzende Maßnahmen vorschlagen. Zusätzlich können Sie sich vor Ort an speziellen Infoterminals in Sachen Schmerzen und deren Therapie informieren.

Über unsere Apotheke

Unsere Notdienst-Termine

Hier finden Sie eine Übersicht über unsere Leistungen

24.04.2020 – 25.04.2020

Zwischen 09.00 und 09.00 Uhr des Folgetags

24.04.2020 – 25.04.2020

Zwischen 09.00 und 09.00 Uhr des Folgetags

24.04.2020 – 25.04.2020

Zwischen 09.00 und 09.00 Uhr des Folgetags

Über unsere Apotheke
Notdienst-Apotheke finden